.in kolossäsarinalm
Schriftenübersicht
Paulusbriefe
ATNT
 

Gelesen am

Hl. Familie

5. Sonntag

Peter Chanel, Südseemissionar

Christkönigsfest

Letzter 24. Sonntag

 

Anschrift, Heilsplan 1

Die Gemeinde des Apostels 1-2

Ermunterung 3-4

Kommissionen 4,7-18

 

Der 7. paulinische Brief behandelt die Kirche als Haus, insbesondere die Wahrung des Gnadenstandes durch die Feier der heiligen Geheimnisse.

So wird er gelesen an Tagen wo das Wort Christi wirken soll. Verbum Christi habitet in vobis abundanter, non cesamus pro vobis orantes et postulantes ut impleamini agnitione voluntatis Dei, in omni sapientia et intellectu spirituali.... ut ambuletis crescentes in scientia Dei. Der massgebliche Terminus ist die scientia Dei  als Grundlage für das im Philipperbrief dargestellte liturgische Gebet. Man muss in der Gnade sein um richtig beten zu können. (Deus) eripuit nos de potestate tenebrarum, qui eripuit nos ab ira ventura.

Der Kolosserbrief ist der Schlüssel für das ganze Corpus paulinum: ne nos inducas in tentationem, sed libera nos a malo. Die Anhänglichkeit an die Gnade Jesu Christi ist gewährleistet in der katholischen Kirche, in deren Schoss und im Bad deren Liturgie wir vom Sündigen abgehalten werden. Das eucharistische Sonntagsopfer als Krönung und Beginn der menschlichen Arbeit ist das Bekenntnis zur Notwendigkeit der Gnade Christi im ganzen Leben, ut abundanter in nobis habitet Verbum [per quod omnia facta sunt].

Der paulusinterne Code 7 entspricht auch dem Busssakrament, dem Samstag als Abschluss des Siebentagewerkes und der letzten vom Volk respondierten Vaterunserbitte libera nos a malo, und dem zweiten Fall auf dem Kreuzweg (lässliche Sünden). Als siebtes Stück beschliesst der Kolosserbrief die erste Hälfte und leitet über zur eschato-logischen Gemeinschaft.