.apostelgeschichtetop.sarinalm
top.ethnolook
Mehrfachautoren
ATNT
 
 
 

 

 
 

 Reden des heiligen

Apostelfürsten Petrus

Leben des heiligen

Völkerapostels Paulus

 

Die Apostelgeschichte thematisiert die Wirkung des Ostergeheimnisses durch den Heiligen Geist, welche die Kirche bekommen hat.

Die ersten 12 Kapitel zeigen die eschatologische Ermahnung an die Brüder im Judenvolk, den Heiland zu erkennen. Protagonist ist der Diakon Stephan. Sein Grab in der Laurentiusbasilika provoziert den Glauben an das geschenkte Wort: die Liebe Gottes, dargestellt vom römischen Diakon Laurentius. Die Kirche ist Diakonie, Dienst des Heiligen Geistes zum Heil der Welt. Der Apostel Petrus ist deren Geschäftsträger, darf aber nicht willkürlich handeln.

Die letzten 16 Kapitel zeigen den Apostel Paulus als bekehrten Judenchristen im Eifer für das Neue Gesetz. Im Kapitel 13 ist die Barnabasbestellung geschildert, und Paulus erscheint noch untergeordnet. Der eigentlich bestellende ist der Heilige Geist, Apostel ist wer ganz unter dem Geist Gottes handelt.

Die 28 Kapitel der Apostelgeschichte symbolisieren das latreutische Bekenntnis der jungen Kirche.

 
    
    Vgl. Evangelist Lukas